Tags

Verwandte Artikel

Share

Feuerwehrhaus

Das Gerätehaus

Das Gerätehaus kurz nach seiner Fertigstellung

Bis zum Bau des ersten Spritzenhauses in Unkelbach im Jahre 1890 befanden sich die Feuerwehrgeräte in einem offenen Privatschuppen. Das neu errichtete Spritzenhaus stand in der Remigiusstraße und war zusammen mit dem alten Backes in einem Gebäude untergebracht. Hier stand der Wehr ein Raum zur Verfügung, in dem die vorhandenenGerätschaften untergebracht waren.

Mit dem Erhalt des ersten Feuerwehrfahrzeuges, dem LF15 der Berufsfeuerwehr Bonn im Jahr 1964, mußte auch eine neue Behausung gefunden werden. Neue Unterkunft der Feuerwehr wurde eine Garage der Basalt – AG auf der Rheinstraße. Diese blieb der Treffpunkt der Feuerwehr bis zur Einweihung des neuen Gerätehauses an der Oedinger Straße im Jahr 1979.

Im März 1977 wurde der Bau eines neuen Gerätehauses in Unkelbach beschlossen. Bereits im Mai wurde mit den Bauarbeiten begonnen und am 5.Juli 1977 wurde durch den damals amtierenden Bürgermeister Hans-Peter Kürten der Grundstein gelegt. Unter der Bauleitung von Robert Alef von der Stadtverwaltung Remagen, dem örtlichen Bauleiter Heinrich Kaiser und dem damaligen Vorstand um Einheitsführer Josef Kratz wurde das Gerätehaus in Eigenleistung errichtet. Trotz angespannter Finanzlage stellte die Stadt Remagen einen Betrag in Höhe von DM 50.000,- für Material zur Verfügung.

Zum Richtfest am 9. Dezember 1977 waren bereits über 2000 Stunden an Eigenleistung erbracht worden. Bis zur Einweihung im Mai 1979 war der Arbeitsaufwand auf über 3000 Stunden angestiegen. Unter großer Beteiligung der Unkelbacher Bevölkerung wurde am 25. und 26. Mai 1979 das Gerätehaus, beim ersten Tag der offenen Tür der Feuerwehr Unkelbach, offiziell durch Bürgermeister Hans-Peter Kürten an Einheitsführer Josef Kratz übergeben.

Das Gerätehaus hat eine Fläche von 10m x 16m, bietet Platz für die 2 Feuerwehrfahrzeuge und sonstige technischen Gerätschaften, verfügt über Sanitärbereiche und eine Küche, sowie einen Gemeinschaftsraum in dem Besprechungen und theoretische Unterrichte abgehalten werden.

Bis zum heutigen Tage hat sich viel geändert. Viele Dinge sind erneuert und verbessert worden. Durch intensive Renovierungsarbeiten im Jahr 2004, die über 1200 Stunden in Anspruch genommen haben, ist das Gerätehaus auf einen modernen Stand gebracht worden. Zu den Arbeiten gehörte die komplette Sanierung des Sanitärbereichs, welcher von den Kameraden neu gefliest und mit modernen WC- Anlagen bestückt wurde. Im Mannschaftsraum wurde eine neue Holzdecke eingezogen, Tapeziert, gestrichen u.s.w.. Desweiteren wurde dem Spritzenhaus ein neuer Aussenanstrich verpasst und die alten, maroden Holzfenster, welche nur Einfachverglasung hatten, gegen neue Kunststofffenster ausgetauscht.

In den Jahren 2012 und 2013 wurden dann erneut einige große Renovierungs- und Sanierungsmaßnamen getroffen. Der Mannschaftsraum wurde mit moderner Medientechnik ausgestattet und Renoviert und die mittlerweile in die Jahre gekommene Küche konnte komplett ausgetauscht werden. In diesem Zug wurden auch bauliche Maßnahmen zur vergrößerung der Küchenfläche getroffen. Die alte Dusche musste weichen und wurde in einem der Toilettenräume integriert. Darüber hinaus hat der Schriftzug der Außenwand und die Fahrzeughalle einen neuen Anstrich erhalten.